Weihnachtsbeleuchtung in Funchal auf Madeira 2016

Eine Bilderserie mit Eindrücken von der Weihnachtsbeleuchtung in Funchal, der Hauptstadt der Insel Madeira / Portugal
   mit 60 Bildern, Dezember 2016





Weihnachtsbeleuchtung in Funchal, Inneres eines Weihnachtskegels

Innenansicht eines Weihnachtskegels in Funchal / Madeira

Um ehrlich zu sein: Um Weihnachtsmärkte daheim in Hamburg mache ich einen Bogen - um Weihnachtsmärkte in der Innenstadt von Hamburg sogar einen ganz großen Bogen. Zwar komme ich zum Feierabend immer durch die Hamburger Innenstadt, aber die Weihnachtsmärkte in der Innenstadt sind dann schon immer beherrscht von den vielen hunderten Feierwütigen, die vor lauter Glühwein schon gar nicht geradeaus gucken, geradeaus gehen oder gar geradeaus denken können. Nicht mein Ding! Auch, wenn ich das sehr schade finde: Heimische Weihnachtsmärkte kann ich kaum noch anders wahrnehmen.

Die Weihnachtsbeleuchtung in Hamburg kenne ich seit Jahrzehnten in- und auswendig. Man versucht, die Einkaufsstraßen ein wenig feierlich zu gestalten, den Konsum zu fördern. Zum Teil ganz nett - aber auch langweilig, immer dasselbe. Lediglich die (inoffiziellen) Wettbewerbe einiger Privatleute sorgen für etwas Abwechslung, allerdings oft mit überreichlich Kitsch.

Soll sagen: Als ich am 22. November 2016 für drei Wochen nach Madeira reise, mir ein Hotel direkt am Rande der Altstadt von Funchal gewählt habe, mache ich mir um Weihnachten noch überhaupt keine Gedanken. Vor allen Dingen die Urlaubstage müssen in diesem Jahr noch weg.

Je mehr ich mich dann in der (wirklich tollen!) Stadt Funchal bewege, fallen mir von Anfang an Trupps von Männern auf, die mit langen Leitern durch die Straßen ziehen, dort mit manchmal waghalsig anmutenden Aktionen auf die Bäume klettern, meist begleitet von großen LKW, deren offene Ladeflächen vollgepackt sind mit - großen Lichterketten. Unübersehbar auch die großen Weihnachts-Kegel (oder sollte ich diese Gebilde doch lieber Pyramide oder Turm nennen?) an einigen Orten der Stadt. Der mächtigste, größte dieser Kegel steht sehr prominent auf dem großen Platz direkt an der Hafen-Promenade. Seine Höhe muss ziemlich genau 30 m betragen. Die Herren, die ich dort herumkraxeln sehe, bewundere ich schon sehr.

Mann-o-Meter, denke ich mir recht bald, was geht denn hier ab? Was machen die hier, ist das alles für Weihnachten? Das kann ja nur ein riesiger Kitsch werden - denkt der sich ausbreitende Zyniker in mir. Leuchten tut einstweilen nichts, aber all der riesige Aufwand in der ganzen Stadt macht mich mit der Zeit doch neugierig. Im Hotel erklärt man mir, dass die Beleuchtung ab dem 1. Dezember in Betrieb ginge. Na, das ist ja noch während meines Aufenthalts, denke ich. Da kann ich mir diesen kitschigen Weihnachtskram ja noch anschauen, denkt der Zyniker in mir, der Weihnachten im allgemeinen eher anstrengend findet.

 

Funchal Weihnachtsbeleuchtung, Kletterer

Ein Job für wagemutige Mitarbeiter der Stadt Funchal: in knapp 30 m Höhe werden Installationsarbeiten an dem großen, zentralen Weihnachtskegel auf der Promenade am Hafen durchgeführt.

Funchal Weihnachtsbeleuchtung, Elektroarbeiten im Regen

Hier wird die Zeit schon langsam knapp: Am Vorabend des 1. Dezember bastelt man selbst bei Regen an der Stromversorgung der Straßenlampe an der "Avenida do Mar" herum, um die großen Sterne mit Strom zu versorgen. Wasser und Strom: Ganz schön gefährlich!

 

Nun, es ist kein Problem, Zeit auf Madeira zu verbringen, die Tage vergehen wie im Flug. Und ehe ich mich recht versehe, ist es der 1. Dezember 2016. Nach einigen Tagen mit ausführlichen Fahrten und Wanderungen über die Insel lasse ich es heute zunächst gemütlich angehen. Schaue tagsüber schon mal auf den Weihnachtsmarkt - und merke schnell: Das ist hier freundlich und entspannt! Der Konsum steht nicht so gnadenlos im Mittelpunkt wie daheim. So hat man zum Beispiel fast den gesamten Stadtpark ("Jardim Municipal") zu dem Gebiet "Kinderweihnachten" gemacht - ohne jegliche Verkaufsbude. Ich sehe nirgendwo Alkoholexzesse (was auch die nächsten Tage so bleiben wird). Alles kommt sehr nett rüber.

Und dann ist es Abend. Nachdem ich in Ruhe gegessen habe - regnet es ziemlich kräftig. Keine Seltenheit zu dieser Jahreszeit auf Madeira. Trotzdem raffe ich mich abends gegen 20:30 Uhr auf (es ist zu dieser Jahreszeit ab 18:30 Uhr dunkel auf Madeira), um mir die Weihnachtsbeleuchtung anzuschauen. Das erste, was ich bemerke: Der Verkehr ist in der Stadt zusammengebrochen - um diese Uhrzeit höchst ungewöhnlich. Offenbar sind viele so neugierig, wie ich.

Als ich zum ersten großen Weihnachts-Kegel in der Nähe der Altstadt komme, direkt neben der plötzlich auch schön beleuchteten Basis-Station der Seilbahn nach Monte. Stehe da, bin verblüfft über die Wirkung des vielen Lichts - der Zyniker macht sich prompt zu Absprung bereit. Spätestens, als ich an der Promenade zum riesigen, zentralen Weihnachtskegel komme, ist der Zyniker verschwunden. Wie ein Kind stehe ich da mit aufgerissenen Augen und offenem Mund, staunend. Und spätestens, als ich in dem großen, begehbaren Weihnachtskegel drinnen stehe, geht mir zu meiner eigenen Überraschung mein Herz über. Nebenan, auf der vierspurigen Avenida do Mar stehen die Autofahrer im Stau - zum gucken aus dem Auto bei dem Regen.

Okay, vielleicht ist das alles in der Tat etwas kitschig - aber vor allen Dingen ist das schön! Mehr als das: Es ist wunderschön! Die gesamte Stadt Funchal erstrahlt und einem schönen, warmen Leuchten! Und das in einer Intensität, die ich mir zuvor gar nicht im Geringsten vorstellen konnte. Alles ist mit extrem viel Aufwand und Liebe zum Detail angelegt. Ich lasse mich einfach mitziehen, es ist herzerwärmend! Traumhaft!

Die Lage von Funchal einerseits am Wasser, andererseits an einem halbkreisförmigen Kessel mit über 500 m hohen Bergen rundherum tut ein Übriges zu diesem Eindruck. In den höherliegenden Gebieten der Stadt erstrahlen viele komplette Straßenzüge. Alles leuchtet, alles strahlt - und ich ertappe mich dabei, wie ich Abend für Abend durch die Stadt spaziere und einfach nur Freude an diesem Lichtermeer habe, das sich über noch viel mehr Plätze und Straßen verteilt, als ich hier zeigen kann. Und das auch nach dem 1. Dezember noch viele Tage lang immer weiter ausgebaut wird. Und ein Taxifahrer versichert mir, dass die Beleuchtung in jedem Jahr anders sei - und wenn ich ein wenig im Internet suche, dann finde ich das bestätigt. Besonders schön finde ich dabei, dass das alles vorrangig nicht an Einkaufszonen oder Konsumtempel gebunden ist, sondern ganz offenbar vor allem der Schönheit wegen so eingerichtet wird. Dass dies dann Touristen anzieht ist ja nichts verwerfliches...

Über all das hatte ich mir vor meiner Reise nach Madeira gar keine Gedanken gemacht. Und nun habe ich das Gefühl, dass das Kind in mir wieder erwacht ist und ich mich nach vielen Jahren wieder mal richtig freue auf das Weihnachtsfest. Ist das nicht verblüffend: Ich laufe unter Palmen und fühle mich weihnachtlicher, als viele Jahre zuvor? Obwohl: Wenn man es recht bedenkt, hat der Ursprung des Weihnachtsfestes, das Heilige Land, mit Dunkelheit und Kälte, mit Schnee und Eis und Rentieren ja auch so gar nichts zu tun.

Und, tatsächlich: Diese Freude nehme ich in der Tat mit nach Hause. Der Zyniker kann bleiben, wo er ist. Da hat sich bei all dieser Schönheit etwas bewegt in mir - danke dafür Funchal, danke Madeira!

 

 

Funchal Weihnachtsbeleuchtung im Regenwasser

Am Abend der Inbetriebnahme spiegelt sich der leuchtende Turm im stehenden Regenwasser auf der Promenade.

Funchal Weihnachtsbeleuchtung, leuchtende Sterne

Wie hingestreut liegen leuchtende Sterne rund um den großen Weihnachtskegel herum.

Funchal Weihnachtsbeleuchtung, Abendstimmung

Abendstimmung über Funchal - bis über 500 m hohe Berge umrahmen die Stadt.

Funchal Weihnachtsbeleuchtung, Weihnachtskegel im Park

Leuchtender Weihnachtskegel im Park neben der Altstadt.

Funchal Weihnachtsbeleuchtung, Praca do Carmo

Ein leuchtender Weihnachtskegel auf dem "Praça do Carmo" in der Altstadt von Funchal.

Funchal Weihnachtsbeleuchtung, Weihnachtskegel Praca CR7

Blick in das Innere des Weihnachtskegels auf der "Praça CR7".

Funchal Weihnachtsbeleuchtung, leuchtende Arkade

Die große zentrale Mole ist mit einer leuchtenden Arkade versehen, die gegenüber liegende Kaimauer wünscht mehrsprachig Frohe Weihnachten.

Funchal Weihnachtsbeleuchtung, Queen Elizabeth im Hafen

Auch eine Königin gibt dem leuchtenden Funchal ihre Aufwartung: Die "Queen Elizabeth" der Cunard-Line reiht sich ein in die Folge der täglich in Madeira eintreffenden Kreuzfahrt-Schiffe.

Funchal Weihnachtsbeleuchtung,

Die "Avenida do Mar", die vierspurige Straße direkt an der Küste von Funchal entlang, leuchtet strahlend hell in vielen Farben.

Funchal Weihnachtsbeleuchtung, Platanen an der Promenade

Die Platanen an der Promenade sind mit bunten Lichterketten versehen worden.

Funchal Weihnachtsbeleuchtung an Palme

Um ehrlich zu sein: Palmen mit Weihnachtsbeleuchtung habe ich noch nicht gesehen, bevor ich nach Funchal kam.

Funchal Weihnachtsbeleuchtung, Avenida Zarco

Eine von vielen bunt leuchtenden Straßen in Funchal: Die "Avenida Zarco", die von der Promenade in die Innenstadt führt

Funchal Weihnachtskrippe

Eine Krippe mit fast lebensgroßen Figuren vor der Kathedrale Sé in Funchal.

Funchal Weihnachtsbeleuchtung, Avenida Arriaga

Auch die zahlreichen wartenden Taxifahrer in der "Avenida Arriaga" bekommen vieles von dem Lichterglanz ab.

Funchal Weihnachtsbeleuchtung, Weihnachtszug

Schade - der Weihnachtszug fährt nicht. Aber immerhin ist er in Madeira angekommen!

Funchal Weihnachtsbeleuchtung, roter Stern

Ein riesiger roter Stern hängt über der Straße in der Innenstadt.

Funchal Weihnachtsbeleuchtung, Rua do Aljube

Nicht mit Lichterketten, sondern mit solchen Weihnachtskugeln sind einige Bäume in der "Rua do Aljube" versehen worden.

Funchal Weihnachtsbeleuchtung, Rua de Santa Maria

Weihnachtsleuchten auch in der Altstadt - hier beim Blick in die langgezogene, zentrale "Rua de Santa Maria".

Funchal Weihnachtsbeleuchtung, Avenida do Infante

Die "Avenida do Infante" zeigt: Das viele Licht wird durch die Reflexionen bei Regen nur umso intensiver.

Funchal Weihnachtsbeleuchtung, Regionalparlament

Auch das Regionalparlament der autonomen Region Madeira macht mit bei dem Weihnachtsreigen - auf spektakuläre Art und Weise.

Funchal Weihnachtsbeleuchtung, Rua João de Deus

Bunte Beleuchtung in der "Rua João de Deus" ...

Funchal Weihnachtsbeleuchtung über Fluss

Wiederholt habe ich es beobachtet: Es war eine tagelange, mühsame Prozedur, die Lichterketten im Zick-Zack über den in einem ca. fünf bis acht Meter tiefen Kanal gelegten Fluss "Ribeira de João Gomes" (derzeit nur ein kleines Rinnsal) zu verlegen.

Funchal Maronenstand

Die Stände mit den frisch gerösteten Maronen scheinen auf Madeira zu Weihnachten zu gehören, wie daheim der Glühweinstand.

Funchal Weihnachtsbeleuchtung vom Meer aus

Blick auf das beleuchtete Funchal vom Schiff aus.

Funchal Weihnachtsmann

... und wenn man in das Gebäude hineinlugt, kann man sehen, wie der Weihnachtsmann die Post gründlich bearbeitet.

Funchal Weihnachtsmann

Tja - hier und da setzt sich der Weihnachtsmann in Funchal auch für kommerzielle Zwecke ein

 

 

 

 

          Social Bookmarks:
   

 

Meine Buch-Empfehlungen:

 

Meine Buch-Empfehlungen:


Blogverzeichnis - Blog Verzeichnis bloggerei.de

Dirk Matzen

(Abdruck oder Nutzung von Text und/oder Bildern - auch in Teilen! - nur mit schriftlicher Genehmigung des Autors!)